2:1! Lewandowski sorgt für erfolgreichen Jahres-Auftakt

Das war ein hartes Stück Arbeit! Aber ein Treffer von Robert Lewandowski in der Nachspielzeit lässt den FC Bayern im ersten Spiel nach der Winterpause jubeln. Nach einem intensiven Spiel beim SC Freiburg setzten sich die Münchner am Ende mit 2:1 (1:1) durch und machten zum verspäteten Abschluss der Hinrunde die Herbstmeisterschaft auch mathematisch perfekt. Verfolger Leipzig kann am Samstagabend (gegen Frankfurt) in der Tabelle nur auf drei Zähler heranrücken.

Vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion mussten sich die Bayern zunächst forschen Gastgebern erwehren, die früh durch Janik Haberer (4. Minute) in Führung gingen. Danach übernahmen der Rekordmeister mehr und mehr die Spielkontrolle und kam durch Robert Lewandowski (36.) zum Ausgleich. In der verbleibenden Spielzeit konnte sich der FCB gegen leidenschaftlich verteidigende Gastgeber lange nicht entscheidend durchsetzen – bis Lewandowski in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer (90.+1) für den ersten Sieg im neuen Jahr sorgte.

Aufstellung

Zum Start nach der Winterpause musste Carlo Ancelotti auf die verletzten Thiago und Jérôme Boateng verzichten. Dafür meldete sich Arturo Vidal (Rippenprellung) rechtzeitig fit und bildete zusammen mit Xabi Alonso die Doppelsechs in der 4-2-3-1-Formation des FC Bayern. Auf dem linken offensiven Flügel entschied sich Ancelotti für Douglas Costa anstelle von Franck Ribéry. Auf der Bank nahm Kingsley Coman Platz und gehörte damit zum ersten Mal nach elf Wochen Verletzungspause zum 18er-Kader des FCB.

Spielverlauf

Bei Temperaturen von -7 Grad wurden die Bayern kalt erwischt. Die Freiburger setzten ihnen nach dem Anpfiff mit mutigem Pressing und überfallartigen Angriffen zu und erzielten mit ihrem ersten Torschuss durch Haberer sogar die Führung (4.). Es dauerte eine Viertelstunde, bis der FCB in die Partie fand. Mehr und mehr setzten sie sich in der Spielhälfte der lauffreudigen Gastgeber fest, kamen aber lange nicht zum Abschluss.

Erst in der 27. Minute sorgte Vidal erstmals für Gefahr im SC-Strafraum. Kurz darauf hatte Lewandowski (35.) den Ausgleich auf dem Fuß. Das Tor fiel schließlich nach der anschließenden Ecke: Erneut kam Lewandowski zum Abschluss und erlöste die Bayern mit dem 1:1 (36.). Dabei blieb es bis zur Pause. Die Halbzeitstatistik: 76 Prozent Ballbesitz, 4:1 Ecken und 6:6 Torschüsse aus Sicht des FCB.

Ohne Wechsel starteten beide Teams in die zweite Spielhälfte. Unverändert hatten die Bayern auch deutlich mehr Ballbesitz und kamen zu ersten Gelegenheiten, bei denen nicht viel zum Führungstor fehlte (47., 56.). Danach gelang es den Freiburgern wieder besser, die Bayern vom Tor fernzuhalten.

Ancelotti brachte nun Ribéry und Juan Bernat ins Spiel (beide 71.), zuvor war bereits Joshua Kimmich (55.) eingewechselt worden. Doch gegen diszipliniert und leidenschaftlich verteidigende Freiburger konnten die Münchner kaum mehr für Torgefahr sorgen. Die beste Möglichkeit ließ Arjen Robben ungenutzt (83.). In der Schlussphase schnupperten sogar die Breisgauer bei zwei Kontern (84., 88.) am Siegtor. Das 2:1 erzielte jedoch in der Nachspielzeit Lewandowski!

SC Freiburg – FC Bayern 1:2 (1:1)

SC Freiburg: Schwolow – Stenzel (83. Kübler), Gulde, Torrejón, Günter – Philipp, Höfler, Frantz, Grifo – Haberer (80. Bulut), Niederlechner (70. Petersen)

Ersatz
Gikiewicz – Abrashi, Schuster, Hufnagel

FC Bayern: Neuer – Lahm, Martínez, Hummels, Alaba (71. Bernat) – Alonso, Vidal (55. Kimmich) – Robben, Müller, Costa (71. Ribéry) – Lewandowski

Ersatz
Starke – Rafinha, Sanches, Coman

Schiedsrichter
Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer
24.000 (ausverkauft)

Tore
1:0 Haberer (4.), 1:1 Lewandowski (36.), 1:2 Lewandowski (90.+1)
Gelbe Karten
Haberer, Schwolow / Alonso, Costa

Quelle fcb.de