Bayern erobern die Tabellenführung

  • Bayern erstmals in dieser Saison Tabellenführer
  • Lewandowski sichert sich weiteren Bundesliga-Rekord
  • Gnabry und Coutinho treffen ebenfalls

Spitzenreiter! Durch einen knappen, aber verdienten 3:2 (1:0)-Erfolg beim Aufsteiger SC Paderborn zog der FC Bayern an RB Leipzig (1:3 gegen den FC Schalke 04) in der Tabelle vorbei und grüßt erstmals in dieser Spielzeit von Platz 1 in der Bundesliga. Damit kann das Team von Niko Kovač selbstbewusst in das wegweisende Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur am Dienstagabend gehen.

Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler Arena war der Rekordmeister über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, war aber insgesamt nicht effektiv genug in der Chancenverwertung. Serge Gnabry erzielte nach 15 Minuten die Führung für die Gäste, Philippe Coutinho (55. Minute) erhöhte nach dem Seitenwechsel. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Kai Pröger (68.) traf Robert Lewandowski (79.) zum 3:1, ehe die wacker kämpfenden Ostwestfalen durch Jamilu Collins (84.) erneut verkürzen konnten.

Die auf zwei Positionen zum 4:0 gegen Köln veränderten Münchner – Thiago und Kingsley Coman rückten für Corentin Tolisso sowie den erkrankten Ivan Perišić in die Startelf – waren vom Anpfiff weg tonangebend. In der 7. Minute hätte Robert Lewandowski bereits die Führung erzielen müssen, der Pole verfehlte nach einem Konter und feiner Vorarbeit von Gnabry das leere Tor. Kurz darauf zielten Philippe Coutinho (8.) sowie auch Coman (13.) aus guter Position etwas zu hoch.

Rekordmarke für Lewandwoski

Nach einer Viertelstunde platzte dann der Knoten. Coutinho fand Gnabry (15.) mit einem Zauberpass, der unbedrängt zum 1:0 einschob. Paderborn wurde in der Folge zwar mutiger, konnte das Tor von Manuel Neuer aber nie wirklich in Gefahr bringen. Auf der Gegenseite vergaben die Bayern jedoch durch Coman (31.), Lewandowski, Coutinho (beide 40.) und Gnabry (43.) beste Chancen, das Ergebnis zu erhöhen, womit es mit der knappen Führung in die Pause ging.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich der FCB direkt vor dem SCP-Gehäuse fest. Nach einem klasse Chipball von Joshua Kimmich revanchierte sich Gnabry mit einem überlegten Querpass bei Coutinho (55.), der völlig freistehend zum 2:0 vollendete. Der amtierende Bundesliga-Champion kontrollierte das Geschehen weiter und musste völlig überraschend den Anschlusstreffer durch den eingewechselten Kai Pröger (68.) hinnehmen.

Nur wenige Sekunden später hatte der Angreifer sogar den Ausgleich auf dem Fuß (69.), zielte aber haarscharf am Pfosten vorbei. Die Kovač-Elf fing sich jedoch schnell und stellte nach einem langen Ball von Niklas Süle durch Lewandowski (79.) den alten Abstand wieder her – es war der zehnte Saisontreffer des 31-Jährigen, der damit einen neuen Bundesliga-Rekord nach sechs Spieltagen aufstellte. Paderborn kam zwar durch einen sehenswerten Schuss von Collins (84.) noch einmal heran, letztlich reichte es aber zum verdienten Sieg für das Auswärtsteam.

SC Paderborn – FC Bayern 2:3 (0:1)

  • SC Paderborn Huth – Dräger, Kilian, Hünemeier, Collins – Oliveira Souza (73. Ritter), Vasiliadis, Gjasula (84. Shelton), Antwi-Adjei – Zolinski (62. Pröger), Michel
  • Ersatz Zingerle – Strohdiek, Sabiri, Jans, Mamba, Holtmann
  • FC Bayern Neuer – Pavard, Süle, Boateng, Hernández (46. Davies) – Thiago (46. Martínez), Kimmich – Gnabry, Coutinho, Coman – Lewandowski (80. Müller)
  • Ersatz Ulreich – Cuisance, Tolisso, Alaba
  • Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin)
  • Zuschauer 15.000 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Gnabry (15.), 0:2 Coutinho (55.), 1:2 Pröger (68.), 1:3 Lewandowski (79.), 2:3 Collins (84.)
  • Gelbe Karten Vasiliadis / Süle

Quelle fcb.de