Bayern steht im Pokalfinale

Finale! Der FC Bayern hat das Ticket nach Berlin mit einem Torfestival gebucht und steht zum 22. Mal im Endspiel des DFB-Pokals. Beim Tabellendritten der Bundesliga Bayer 04 Leverkusen feierte der Rekordpokalsieger einen 6:2 (2:1)-Erfolg und trifft nun im Endspiel am 19. Mai auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt.

Die 30.210 Zuschauer in der ausverkauften BayArena sahen ein rassiges und offensiv geführtes Pokal-Halbfinale mit zahlreichen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Javi Martínez (3.) und Robert Lewandowski (9.) brachten die Bayern früh in Führung, Lars Bender gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer (16.). Nach dem Seitenwechsel machten Thomas Müller per Dreierpack (52., 64., 78.) und Thiago (61.) den Finaleinzug perfekt. Leon Bailey gelang mit einem sehenswerten Freistoß noch etwas Ergebniskosmetik (72.).

Aufstellung

Nachdem Jupp Heynckes einigen Leistungsträgern am Wochenende in der Bundesliga eine Pause gegönnt hatte, rotierte der 72-Jährige für die Mission Pokalfinale wieder zurück. Zum 5:1 gegen Mönchengladbach gab es fünf Veränderungen. Jérôme Boateng, Javi Martínez, Arjen Robben, Franck Ribéry und Robert Lewandowski rückten neu in die Anfangsformation, dafür nahmen Niclas Süle, Sebastian Rudy, Juan Bernat und Sandro Wagner zunächst auf der Bank Platz. Correntin Tolisso hatte die Reise nach Leverkusen aufgrund einer Schienbeinprellung nicht angetreten.

Auf Seiten der Hausherren hatte Trainer Heiko Herrlich nach dem 4:1-Erfolg über Eintracht Frankfurt am Samstag nur wenig Grund zu wechseln und stellte lediglich auf zwei Positionen um. Jonathan Tah rückte nach überstandenen muskulären Problemen für Benjamin Henrichs in die erste Elf, dazu ersetzte Karim Bellarabi Leon Bailey.

Spielverlauf

Das Aufeinandertreffen der offensivstarken Teams hielt von Beginn an, was es versprach. Die Bayern erwischten einen Traumstart und gingen in der 3. Minute mit der ersten Chance der Partie in Führung. Boateng überspielte die Leverkusener Hintermannschaft mit einem Chip-Ball und fand den völlig blank stehenden Thomas Müller. Dessen Kopfball konnte Bernd Leno im Kasten der Leverkusener noch mit dem Fuß parieren, doch den Nachschuss verwandelte Javi Martínez von der Strafraumgrenze. Leverkusen hätte fast im Gegenzug die passende Antwort gehabt, doch Sven Ulreich hielt die Führung gegen den Kopfball von Kevin Volland in der 5. Minute fest.

Besser machten es erneut die Bayern. In der 9. Minute ließ Ribéry Lars Bender auf dem Flügel stehen und bediente Lewandowski in der Strafraummitte, der die Flanke volley ins lange Eck zur 2:0-Führung veredelte. Trotz des Rückstands zeigte sich die Werkself aber nicht verunsichert und spielte mutig mit. In der 16. Minute nutzte Lars Bender, dass die Bayern-Defensive die Kugel nach einer Standardsituation nicht klären konnte und nickte zum Anschlusstreffer ein. Es entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Bayern machten das Spiel, doch die Hausherren konterten immer wieder gefährlich im eigenen Stadion über ihre schnellen Außenspieler. Dank eines stark aufgelegten Ulreich im Tor gingen die Bayern aber mit der Führung in die Pause.

Bayer-Coach Herrlich änderte sein System nach dem Seitenwechsel auf eine Dreierkette in der Abwehr, um noch mehr Druck über die Flügel entwickeln zu können. Die erste gute Möglichkeit der zweiten Hälfte hatten so auch die Hausherren, doch Ulreich war erneut glänzend gegen Bellarabi zur Stelle. Dann drehten jedoch die Bayern auf: In der 52. Minute schickte Thiago Müller in den Strafraum, der mit einem Tunnel gegen Leno die alte Führung wiederherstellte.

Bayern ließ nicht locker und erzwang knapp eine halbe Stunde vor Abpfiff die frühzeitige Entscheidung. Erst traf Thiago in der 61. Minute nach Ablage von Arjen Robben, nur rund drei Minuten hielt Müller den Fuß bei einem Torschuss des Niederländers hin und trug sich erneut in die Torschützenliste ein. Leverkusen setzte mit einem Freistoßtor von Leon Bailey in der 72. Minute nochmal ein Zeichen. Doch in der 78. Minute ließ erneut Müller seinen Gegenspieler Benjamin Henrichs mit einer Drehung aussteigen und machte mit dem Treffer zum 6:2 den verdienten Finaleinzug der Bayern perfekt.

Bayer 04 Leverkusen – FC Bayern 2:6 (1:2)

  • Bayer 04 Leverkusen Leno – L. Bender, S. Bender, Tah, Retsos (46. Bailey) – Baumgartlinger (62. Alario), Aránguiz – Bellarabi (67. Henrichs), Havertz, Brandt – Volland
  • Ersatz Özcan, Jedvaj, Kohr, Kießling
  • FC Bayern Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba (46. Rafinha) – Müller (80. James), Martínez, Thiago (85. Süle) – Robben, Lewandowski, Ribéry
  • Ersatz Starke, Bernat, Rudy, Wagner
  • Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin)
  • Zuschauer 30.210 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Martínez (3.), 0:2 Lewandowski (9.), 1:2 L. Bender (16.), 1:3 Müller (52.), 1:4 Thiago (61.), 1:5 Müller (64)., 2:5 Bailey (72.), 2:6 Müller (78.)
  • Gelbe Karten Retsos / Boateng