Bayern unterliegt Hoffenheim 1:2

  • Bayern kassiert erste Bundesliga-Saisonniederlage
  • Lewandowski trifft auch im siebten Saisonspiel
  • Sargis Adamayan trifft doppelt für die TSG

Gekämpft, aber verloren! Der FC Bayern unterlag am Samstag der TSG 1899 Hoffenheim mit 1:2 (0:0) und muss sich so mit einer Niederlage in die Länderspielpause verabschieden. Vor 75.000 Zuschauern in der Allianz Arena gelang es dem Team von Niko Kovač nur selten, die Offensivpower aus dem erfolgreichen Champions-League-Spiel in Tottenham vier Tage zuvor auf den Platz zu bringen und tat sich so schwer gegen die kompakt stehenden Kraichgauer, die in der 53. durch Sargis Adamyan in Führung gingen. Robert Lewandowski gelang zwar der Ausgleich (73.), doch Adamyan (79.) schoss die TSG mit seinem zweiten Treffer zum Sieg.

Nach dem Gala-Auftritt in London hatte Kovač nur wenig Anlass zu wechseln, Thiago rückte für den an der Rippe verletzten David Alaba in die Anfangsformation. Die Bayern übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle und drängten die Gäste in deren Hälfte. Hoffenheim verlegte sich aufs Kontern und hätte in der 4. Minute beinahe mit dieser Taktik Erfolg gehabt, doch Jérôme Boateng klärte rechtzeitig gegen den enteilten Sargis Adamayan.

Die Hausherren ließen weiter Ball und Gegner laufen, taten sich aber schwer beim Herausspielen von Chancen. Serge Gnabry (24.) nach feiner Einzelleistung und Corentin Tolisso (27.), der aus aussichtreicher Position über den Kasten schoss, hatten die ersten guten Möglichkeiten. Kurz vor der Pause konnte TSG-Verteidiger Kevin Akpoguma den einschussbereiten Lewandowski entscheidend stören (44.), sodass es torlos in die Kabinen ging.

In der zweiten Halbzeit ergab sich zunächst das gleiche Bild. Bayern drückte, kam aber nicht gefährlich vor das TSG-Gehäuse. Das rächte sich in der 54. Minute, als Dennis Geiger nach einem Münchner Ballverlust Adamyan fand, der zum 1:0 für die Gäste traf. Die Antwort des Rekordmeisters ließ nicht lange auf sich warten: Philippe Coutinho (60.) scheiterte mit einem Distanzschuss, kurz darauf Gnabry (69.) mit einem Kopfball sowie Lewandowski ebenfalls per Kopf aus kurzer Distanz.

In der 73. Minute erlöste der Pole dann sein Team und nickte nach Flanke des eingewechselten Thomas Müller zum 1:1 ein – der 31-Jährige steuerte damit auch im siebten Saisonspiel einen Treffer bei. Doch Hoffenheim kam noch einmal zurück und Adamyan (79.) stellte wieder den Vorsprung für die Gäste her. Das Heimteam rannte noch einmal an, doch Müller und Niklas Süle (beide 85.) brachten den Ball genauso wenig im Kasten unter wie kurz darauf Gnabry (87.). So blieb es bei der ersten Saisonniederlage des Bundesliga-Titelverteidigers.

FC Bayern – TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (0:0)

  • FC Bayern
  • Neuer – Kimmich, Boateng, Süle, Pavard – Thiago, Tolisso (60. Perišić) – Gnabry, Coutinho, Coman (60. Müller) – Lewandowski
  • Ersatz Ulreich – Martínez, Cuisance, Davies, Mai
  • TSG 1899 Hoffenheim
  • Baumann – Posch, Akpoguma, Hübner – Kaderábek (62. Stafylidis), Rudy, Grillitsch (67. Nordtveit), Geiger, Skov – Bebou, Adamyan (81. Bicakcic)
  • Ersatz Pentke – Brenet, Rupp, Baumgartner, Lucas Ribeiro, Locadia
  • Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg)
  • Zuschauer 75.000 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Adamyan (54.); 1:1 Lewandowski (73.), 1:2 Adamyan (79.)
  • Gelbe Karten Thiago, Perišić / –

Quelle fcb.de

Bayern-Feuerwerk im Tottenham Stadium

  • Zweiter Sieg im zweiten Spiel
  • Gnabry mit Viererpack
  • Doppelpack von Lewandowski

Was für ein Spiel, was für ein grandioser Sieg! Der FC Bayern feierte am Dienstag im zweiten Spiel der Champions League bei Tottenham Hotspur einen 7:2 (2:1)-Auswärtserfolg. In einer rasanten Partie brachte Heung-Min Son die Spurs zunächst in Führung (12. Minute). Die Bayern drehten den Spielstand jedoch noch vor der Pause durch Treffer von Joshua Kimmich (15.) und Robert Lewandowski (45.) zu ihren Gunsten. Serge Gnabry schraubte mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten (53./55.) nach der Pause sogar auf 4:1. Tottenham konnte durch einen Foulelfmeter von Harry Kane nochmal verkürzen (61.). In der Schlussphase krönten die Münchner einen herausragenden Auftritt mit drei weiteren Treffern von Gnabry (83.), Lewandowski (87.) und erneut Gnabry (88.)

Gegenüber dem 3:2-Auswärtserfolg beim SC Paderborn am Samstag tauschte Kovač auf zwei Positionen. Der wiedergenese David Alaba rückte für Lucas Hernández (Prellung oberhalb des rechten Knies) in die Startelf. Der Österreicher kam somit zu seinem 350. Pflichtspiel für den FC Bayern. Darüber hinaus begann Corentin Tolisso anstelle von Thiago.

Ohne großes Abtasten lieferten sich beide Teams vom Anpfiff weg einen offenen Schlagabtausch. Gnabry – in seinem 50. Pflichtspiel für den FCB – (2.) und auf der Gegenseite Son (6./10.) hatten direkt gute Chancen. Beim dritten Son-Versuch war der zuvor stark parierende Manuel Neuer chancenlos. Der Südkoreaner traf aus halbrechter Position zur Spurs-Führung (12.). Doch nur drei Minuten später fanden die Münchner die passende Antwort. Kimmich schnappte sich einen zu kurzen Klärungsversuch, ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und vollstreckte aus 18 Metern zum Ausgleich.

Es ging weiter munter rauf und runter. Tottenham war etwas aktiver und hatte durch Kane (18.), Tanguy Ndombélé (26.) und den agilen Son (19./30.) Gelegenheiten auf die erneute Führung. Nach einer guten halben Stunde übernahmen die Bayern mehr und mehr die Kontrolle und belohnten sich kurz vor dem Halbzeitpfiff. Lewandowski schnappte sich im Gewühl vor dem Strafraum den Ball, zog aus 17 Metern ab und traf mit einem satten Schuss flach ins rechte Eck.

Aus FCB-Sicht ließ sich die zweite Hälfte hervorragend an. Sechs Minuten nach Wiederbeginn schickte Benjamin Pavard auf links Gnabry. Der Angreifer zog mit Tempo ins Zentrum und vollendete zum 3:1 ins lange Eck. Doch damit nicht genug: Nur zwei Minuten später schnürte Gnabry nach starker Balleroberung von Tolisso sogar seinen Doppelpack. Entschieden war die Partie aber noch nicht. Schiedsrichter Clément Turpin zeigte nach einem Foulspiel von Kingsley Coman an Danny Rose auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Kane zum 4:2 (61.). Kurz darauf war Neuer gegen einen Schuss von Christian Eriksen einmal mehr zur Stelle. In der Folge konnten die Münchner das Geschehen etwas beruhigen. In Minute 83 stellte Gnabry nach einem hervorragenden Pass von Thiago auf 5:2. Der FCB hatte aber noch nicht genug. Nach feinem Zuspiel von Coutinho traf Lewandowski zum 6:2 (87.) und Gnabry krönte in der 88. Minute den Bayern-Auftritt mit dem 7:2-Endstand.

Tottenham Hotspur – FC Bayern 2:7 (1:2)

  • Tottenham Hotspur Lloris – Aurier, Alderweireld, Vertonghen, Rose – Sissoko, Winks (81. Lamela), Ndombélé (64. Eriksen) – Alli (71. Lucas Moura) – Kane, Son
  • Ersatz Gazzaniga – Sánchez, Dier, Davies
  • FC Bayern Neuer – Pavard, Süle, Boateng (72. Martínez), Alaba (46. Thiago) – Kimmich, Tolisso – Gnabry, Coutinho, Coman (71. Perišić) – Lewandowski
  • Ersatz Ulreich – Cuisance, Davies, Müller
  • Schiedsrichter Clément Turpin (Frankreich)
  • Zuschauer 60.127
  • Tore 1:0 Son (12.), 1:1 Kimmich (15.), 1:2 Lewandowski (45.), 1:3/1:4 Gnabry (53./55.), 2:4 Kane (61./Foulelfmeter), 2:5 Gnabry (83.), 2:6 Lewandowski (87.), 2:7 Gnabry (88.)
  • Gelbe Karten Ndombélé, Kane / Gnabry

Quelle fcb.de

Bayern erobern die Tabellenführung

  • Bayern erstmals in dieser Saison Tabellenführer
  • Lewandowski sichert sich weiteren Bundesliga-Rekord
  • Gnabry und Coutinho treffen ebenfalls

Spitzenreiter! Durch einen knappen, aber verdienten 3:2 (1:0)-Erfolg beim Aufsteiger SC Paderborn zog der FC Bayern an RB Leipzig (1:3 gegen den FC Schalke 04) in der Tabelle vorbei und grüßt erstmals in dieser Spielzeit von Platz 1 in der Bundesliga. Damit kann das Team von Niko Kovač selbstbewusst in das wegweisende Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur am Dienstagabend gehen.

Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler Arena war der Rekordmeister über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, war aber insgesamt nicht effektiv genug in der Chancenverwertung. Serge Gnabry erzielte nach 15 Minuten die Führung für die Gäste, Philippe Coutinho (55. Minute) erhöhte nach dem Seitenwechsel. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Kai Pröger (68.) traf Robert Lewandowski (79.) zum 3:1, ehe die wacker kämpfenden Ostwestfalen durch Jamilu Collins (84.) erneut verkürzen konnten.

Die auf zwei Positionen zum 4:0 gegen Köln veränderten Münchner – Thiago und Kingsley Coman rückten für Corentin Tolisso sowie den erkrankten Ivan Perišić in die Startelf – waren vom Anpfiff weg tonangebend. In der 7. Minute hätte Robert Lewandowski bereits die Führung erzielen müssen, der Pole verfehlte nach einem Konter und feiner Vorarbeit von Gnabry das leere Tor. Kurz darauf zielten Philippe Coutinho (8.) sowie auch Coman (13.) aus guter Position etwas zu hoch.

Rekordmarke für Lewandwoski

Nach einer Viertelstunde platzte dann der Knoten. Coutinho fand Gnabry (15.) mit einem Zauberpass, der unbedrängt zum 1:0 einschob. Paderborn wurde in der Folge zwar mutiger, konnte das Tor von Manuel Neuer aber nie wirklich in Gefahr bringen. Auf der Gegenseite vergaben die Bayern jedoch durch Coman (31.), Lewandowski, Coutinho (beide 40.) und Gnabry (43.) beste Chancen, das Ergebnis zu erhöhen, womit es mit der knappen Führung in die Pause ging.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich der FCB direkt vor dem SCP-Gehäuse fest. Nach einem klasse Chipball von Joshua Kimmich revanchierte sich Gnabry mit einem überlegten Querpass bei Coutinho (55.), der völlig freistehend zum 2:0 vollendete. Der amtierende Bundesliga-Champion kontrollierte das Geschehen weiter und musste völlig überraschend den Anschlusstreffer durch den eingewechselten Kai Pröger (68.) hinnehmen.

Nur wenige Sekunden später hatte der Angreifer sogar den Ausgleich auf dem Fuß (69.), zielte aber haarscharf am Pfosten vorbei. Die Kovač-Elf fing sich jedoch schnell und stellte nach einem langen Ball von Niklas Süle durch Lewandowski (79.) den alten Abstand wieder her – es war der zehnte Saisontreffer des 31-Jährigen, der damit einen neuen Bundesliga-Rekord nach sechs Spieltagen aufstellte. Paderborn kam zwar durch einen sehenswerten Schuss von Collins (84.) noch einmal heran, letztlich reichte es aber zum verdienten Sieg für das Auswärtsteam.

SC Paderborn – FC Bayern 2:3 (0:1)

  • SC Paderborn Huth – Dräger, Kilian, Hünemeier, Collins – Oliveira Souza (73. Ritter), Vasiliadis, Gjasula (84. Shelton), Antwi-Adjei – Zolinski (62. Pröger), Michel
  • Ersatz Zingerle – Strohdiek, Sabiri, Jans, Mamba, Holtmann
  • FC Bayern Neuer – Pavard, Süle, Boateng, Hernández (46. Davies) – Thiago (46. Martínez), Kimmich – Gnabry, Coutinho, Coman – Lewandowski (80. Müller)
  • Ersatz Ulreich – Cuisance, Tolisso, Alaba
  • Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin)
  • Zuschauer 15.000 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Gnabry (15.), 0:2 Coutinho (55.), 1:2 Pröger (68.), 1:3 Lewandowski (79.), 2:3 Collins (84.)
  • Gelbe Karten Vasiliadis / Süle

Quelle fcb.de

FC Bayern siegt zum Wiesn-Auftakt

  • Rekordmeister übernimmt vorübergehend die Tabelelnführung
  • Saisontore acht und neun für Robert Lewandowski
  • Premieren-Tor für Philippe Coutinho

O’zapft is! Zum Auftakt des 186. Oktoberfests hat der FC Bayern sein erstes Wiesn-Heimspiel gewonnen. Gegen den 1. FC Köln setzte sich der Rekordmeister mit 4:0 (1:0) durch und übernahm mit dem dritten Saisonsieg vorubergehend die Tabellenführung. Mit seinen Saisontreffern acht und neun leitete Torjäger Robert Lewandowski in seinem 250. Pflichtspiel für die Münchner den Erfolg ein (3. Minute/48.). Philippe Coutinho (62./Foulelfmeter) mit seinem ersten Tor für den FC Bayern und Ivan Perišić (73.) sorgten gegen den ab der 62. Minute in Unterzahl spielenden Aufsteiger für den Endstand.

Gegenüber dem 3:0-Erfolg unter der Woche gegen Roter Stern Belgrad schickte Trainer Niko Kovač eine auf zwei Positionen veränderte Startelf ins Rennen: Jérôme Boateng und Serge Gnabry ersetzten Thiago und Kingsley Coman. Und diese Formation legte in der ausverkauften Allianz Arena los wie die Feuerwehr. Nachdem Benjamin Pavard (2.) zunächst noch knapp das Ziel verfehlte, vollendete Lewandowski ein Kimmich-Zuspiel zur frühen Führung. Wenig später verpasste Coutinho (14.) mit einem direkten Freistoß an den Pfosten nur knapp das 2:0.

Danach nahmen die Bayern etwas das Tempo aus dem Spiel, Köln kam besser in die Partie und gestaltete diese nun ausgeglichen. Torchancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware – bis zur 34. Minute, als Ivan Perišić aus 16 Metern nur knapp daneben zielte. In der Schlussphase der ersten Halbzeit zogen beide Teams nochmals das Tempo an. Gnabry (35.), Lucas Hernández (42.) und Lewandowski (45.) ließen weitere Chancen ungenutzt, die Gäste verzeichneten durch Jhon Cordoba (38., 39., 44.) und Florian Kainz (40.) aussichtsreiche Möglichkeiten.

Nach der Pause dauerte es erneut drei Minuten, ehe die Bayern-Fans jubeln konnten. Nach einem Eckball steig Lewandowski (48.) am höchsten und köpfte zum 2:0 ein. Eine knappe Viertelstunde macht Coutinho (62.) mit seinem ersten Treffer für den FCB alles klar. Der Brasilianer verwandelte im zweiten Versuch einen an ihm verursachten Foulelfmeter zum 3:0. Der Kölner Kingsley Ehizibue sah zuvor wegen einer Notbremse die Rote Karte. Kimmich (65.) traf kurz darauf aus 25 Metern den Pfosten, ehe Perišić (73.) auf Zuspiel von Coutinho den Endstand markierte.

https://twitter.com/FCBayern/status/1175431694196891648

FC Bayern – 1. FC Köln 4:0 (1:0)

  • FC Bayern Neuer – Pavard, Süle, Boateng (59. Martínez), Hernández – Kimmich (71. Cuisance), Tolisso – Gnabry, Coutinho, Perišić – Lewandowski (71. Müller)
  • Ersatz Ulreich – Thiago, Davies, Coman, Mai, Zirkzee
  • 1. FC Köln Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Hector – Höger (79. Bader) – Schindler, Skhiri, Drexler, Kainz (64. Meré) – Cordoba (72. Terodde)
  • Ersatz Kessler – Risse, Sobiech, Hauptmann, Schaub, Modeste
  • Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg)
  • Zuschauer 75.00 (ausverkauft)
  • Tore 1:0 Lewandowski (3.), 2:0 Lewandowski (48.), 3:0 Coutinho (62./Foulelfmeter), 4:0 Perišić (73.)
  • Gelbe Karten Boateng, Hernández, Martínez, Cuisance / –
  • Rote Karten Ehizibue (60./Notbremse)

Quelle fcb.de

Auftaktsieg! Bayern schlagen Belgrad hochverdient

  • 16. Auftakt-Sieg in Folge – Rekord ausgebaut
  • Coman, Lewandowski und Müller treffen
  • Müller alleiniger deutscher CL-Rekordspieler

Startrekord ausgebaut. Der FC Bayern schlägt Roter Stern Belgrad am Mittwochabend hochverdient mit 3:0 (1:0) und gewinnt somit zum 16. Mal in Folge am ersten Spieltag der Champions League. Kingsley Coman (34. Minute), Robert Lewandowski (80.) und Thomas Müller (90.+1) trafen für das Team von Niko Kovač, das die Gäste durchweg beherrschte und aufgrund zahlreicher guter Chancen höher hätte gewinnen können.

Vor 70.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena zeigten die Bayern, angeführt von einem starken und spielfreudigen Philippe Coutinho, tollen Offensiv-Fußball. Durch das 2:2 im anderen Spiel der Gruppe B zwischen Tottenham und Piräus belegen die Münchner mit drei Punkten den ersten Platz.

Von Beginn an war den Bayern anzumerken, dass sie große Lust auf die neue Saison in der Königsklasse haben. Belgrad wurde durchweg an den eigenen Strafraum gedrängt und so war das 1:0 durch Coman (34.) die logische Folge. Der Franzose köpfte eine Flanke von Ivan Perišić zur Führung ein. Zuvor gaben schon Corentin Tolisso (3.), Coman (20.), Philippe Coutinho (21.) und Lucas Hernández gute Versuche ab, konnten den Ball aber noch nicht im Netz unterbringen.

In der Folge hielten die Münchner den Druck hoch – insgesamt hatte der FCB über 80 Prozent Ballbesitz und 18:2 Torschüsse im ersten Durchgang. Aber sowohl Robert Lewandowski (45.+1) als auch Tolisso scheiterten an Torhüter Milan Borjan. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel lief das Spiel nur auf ein Tor und der deutsche Rekordmeister erspielte sich viele Chancen. Coutinho – der an vielen Aktionen entscheidend beteiligt war – zielte etwas zu hoch (47.), Tolisso traf nur den Pfosten (53.) und Lewandowski scheiterte zuerst am Keeper (57.), dann wurde sein Schuss von der Linie gekratzt (58.).

In der 65. Minute hatten die Bayern eine super Doppelchance, doch Perišić traf nur die Latte und Lewandowskis Nachschuss aus guter Position segelte drüber. In der 80. Minute war es dann endlich passiert und Lewandowski spitzelte die Kugel zum erlösenden 2:0 über die Linie. In der 83. Minute brachte Kovač noch Thomas Müller für Coutinho, der damit seinen 106. Einsatz in der Champions League absolvierte und nun alleiniger deutscher Rekordspieler im Wettbewerb ist. Damit nicht genug, traf der Rekordhalter in der Schlussphase noch per Volleyschuss zum 3:0-Endstand (90.+1).

FC Bayern – Roter Stern Belgrad 3:0 (1:0)

  • FC Bayern Neuer – Kimmich, Süle, Pavard, Hernández – Tolisso (65. Martínez), Thiago – Coman, Coutinho (83. Müller), Perišić (66. Gnabry) – Lewandowski
  • Ersatz Ulreich – Cuisance, Boateng, Davies
  • Roter Stern Belgrad Borjan – Gobeljić, Milunović, Degenek, Jander – Cañas, Jovančić (62. Vulić) – García (83. Vukanović), Marin, van la Parra – Pavkov (70. Boakye)
  • Ersatz Popović – Pankov, Babić, Petrović
  • Schiedsrichter Bobby Maddon (Schottland)
  • Zuschauer 70.000 (ausverkauft)
  • Tore 1:0 Coman (34.); 2:0 Lewandowski (80.); 3:0 Müller (90.+1)
  • Gelbe Karten – / Degenek, Vulić

Quelle fcb.de

Starke Bayern holen Remis in Leipzig

  • FCB weiter ungeschlagen
  • Lewandowski mit 7. Saisontor
  • Alaba muss kurzfristig passen

Stark gespielt und einen Punkt gewonnen. Der FC Bayern holte im Bundesliga-Topspiel am Samstagabend bei RB Leipzig ein 1:1 (1:1)-Unentschieden und bleibt damit nach vier Spieltagen weiter ungeschlagen. Robert Lewandowski brachte den Rekordmeister per Blitzstart in Führung (3. Minute), Emil Forsberg (45.+3) konnte jedoch kurz vor der Pause per Strafstoß ausgleichen.

Vor allem im ersten Durchgang beherrschten die Bayern den Gegner vor 42.146 Zuschauern in der ausverkauften Red Bull Arena komplett und hatten 78 Prozent Ballbesitz. Diese Dominanz konnten die Münchner jedoch nicht in ein höheres Ergebnis umgewandelt. Nach dem Seitenwechsel kam Leipzig besser ins Spiel – letzlich war das Remis nicht unverdient. Der FCB belegt damit den dritten Platz (8 Punkte), hinter Dortmund (9) und Leipzig (10).

Niko Kovač war vor dem Anpfiff zu einer kurzfristigen Änderung gezwungen, denn David Alaba musste aufgrund muskulärer Probleme nach dem Aufwärmen passen. Für ihn rückte Jérôme Boateng in die Startelf. Doch die Bayern störte das keineswegs. Mit dem ersten Angriff erzielte Lewandowski bereits nach drei Minuten die 1:0-Führung – das siebte Saisontor des Polen. Davon beflügelt drängten die Münchner die Hausherren an den eigenen Strafraum, konnten das Ergebnis aber trotz guter Möglichkeiten durch Lewandowski (12., 15.) oder Serge Gnabry (30.) nicht nach oben schrauben.

In der 39. Minute nahm Schiedsrichter Sascha Stegemann einen bereits gegebenen Elfmeter für die Bayern nach Ansicht der Video-Bilder wieder zurück. Den Strafstoß gab es dann auf der Gegenseite: Lucas Hernández foulte Yussuf Poulsen und Forsberg (45.+3) verwandelte sicher zum 1:1-Pausenstand – es war die einzige Chance der Leipziger im ersten Durchgang.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zuerst parierte Manuel Neuer stark gegen Nordi Mukiele (50.), dann kratzte Ibrahima Konaté Kingsley Comans Versuch (52.) von der Linie. Leipzig wurde nun besser und hatte durch Timo Werner (59.) und Marcel Sabitzer (60.) weitere gute Gelegenheiten. Doch die Bayern hielten dem Druck stand, wurden selbst wieder offensiver und hatten gute Möglichkeiten zum Sieg. Corentin Tolisso (64.) und Coman (78.) scheiterten jedoch an Keeper Péter Gulácsi. In der 90. Minute sicherte Neuer den Punkt mit einer starken Parade gegen Werner und auf der Gegenseite verpasste Niklas Süle in der Nachspielzeit (45.+2) per Kopf die Entscheidung für den Rekordmeister – Gulácsi lenkte die Kugel an den Pfosten.

RB Leipzig – FC Bayern 1:1 (1:1)

  • Gulácsi – Mukiele, Konaté, Orban – Klostermann (46. Demme), Forsberg (69. Nkuku), Laimer, Halstenberg – Sabitzer, Poulsen (81. Cunha), Werner
  • Ersatz Mvogo – Haidara, Ilsanker, Lookman, Schick, Ampadu
  • FC BayernNeuer – Pavard, Süle, Boateng, Hernández – Kimmich, Thiago (88. Coutinho) – Gnabry (22. Davies), Müller (63. Tolisso), Coman – Lewandowski
  • Ersatz Ulreich – Martínez, Cuisance, Perišić, Arp
  • Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel)
  • Zuschauer 42.146 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Lewandowski (3.); 1:1 Forsberg (45.+3, Foulelfmeter)
  • Gelbe Karten Halstenberg, Nkuku, Laimer, Sabitzer / Lewandowski, Boateng

Quelle fcb.de

Pavard und Perišić mit Tor-Debüts zum Heim-Dreier

  • FC Bayern dreht frühen Rückstand
  • Startelf-Debüt für Coutinho und Perišić – Hernández mit Arena-Premiere
  • Erster Einsatz für Cuisance

Mit Tor-Debüts zum Heim-Erfolg. Benjamin Pavard (36. Minute) und Ivan Perišić (54.) erzielten am Samstagnachmittag ihre ersten Tore im Trikot des FC Bayern und führten den Rekordmeister so zum 4:1 (2:1)-Sieg gegen den 1. FSV Mainz 05. David Alaba (45.), Kingsley Coman (64.), Robert Lewandowski (78.) und Alphonso Davies (80.) trafen ebenfalls für den FCB, der bereits nach sechs Minuten durch den Kopfballtreffer von Jean-Paul Boëtius in Rückstand geriet. Somit haben die Münchner nun sieben Punkte nach drei Spieltagen auf dem Konto.

Vor 75.000 Zuschauern hatten die Bayern zwar Probleme, in die Partie zu kommen, dominierten den Gegner dann aber nach 30 Minuten. Somit kann das Team von Niko Kovač mit einem guten Gefühl in die anstehende Länderspielpausegehen, die nächste Partie steigt am 14. September in Leipzig.

Perišić feierte darüber hinaus wie auch Philippe Coutinho gegen Mainz sein Startelf-Debüt für den FCB, außerdem lief Lucas Hernández erstmals in der Allianz Arena auf. Doch die Bayern erwischten keinen guten Start und lagen nach dem Kopfball von Boëtius (6.) schnell mit 0:1 zurück. Es dauerte bis zur 30 Minute, ehe die Münchner Lücken in der aggressiven und kompakten Defensive der Gäste fanden.

Zuerst scheiterte Perišić am Außennetz (30.), dann parierte Torhüter Florian Müller einen Freistoß von Alaba (34.) und kratze einen Klärungsversuch seines Verteidigers von der Linie (35.). Eine Minute später durften die Bayern-Fans dann endlich jubeln: Pavard nahm eine Perišić-Flanke direkt und traf zum 1:1 (36.) – sein erstes Tor im Bayern-Trikot. Kurz vor der Pause zirkelte Alaba (45.) dann einen Freistoß über die Mauer ins Kreuzeck und münzte so die Überlegenheit der Hausherren – rund 73 Prozent Ballbesitz – zur verdienten 2:1-Führung um. Thiago hatte sogar noch die große Chance zu erhöhen, verfehlte jedoch aus acht Metern (45.+3).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Bayern besser aus der Kabine und Pavard revanchierte sich bei Perišić für dessen Tor-Vorlage. Der Franzose flankte perfekt auf den Kopf des Kroaten, der zum 3:1 einnetzte (54.). Jetzt hatte der FCB das Spiel endgültig im Griff und Coman erhöhte nach einer Ecke von Joshua Kimmich auf 4:1 (64.). Damit nicht genug, spielten die Münchner weiter nach vorne und Lewandowski (78.) sowie Davies (80.) schraubten das Ergebnis bis zum Schlusspfiff auf 6:1 nach oben. Darüber hinaus kam Michaël Cuisance in der 79. Minute zu seinem ersten Einsatz im Bayern-Dress.

FC Bayern – 1. FSV Mainz 05 6:1 (2:1)

  • FC Bayern Neuer – Pavard, Süle, Hernández, Alaba – Thiago (79. Cuisance), Kimmich, Coutinho (67. Müller) – Coman, Lewandowski, Perišić (67. Davies)
  • Ersatz Ulreich – Martínez, Boateng, Goretzka, Gnabry, Tolisso
  • 1. FSV Mainz 05 Müller – Pierre-Gabriel, Niakhaté, Hack, Martín – Baku, Fernandes, Latza (46. Kunde) – Onisiwo (83. St. Juste), Boëtius, Burkardt (56. Szalai)
  • Ersatz Zentner – Quaison, Öztunali, Maxim, Brosinski, Awoniyi
  • Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart)
  • Zuschauer 75.000 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Boëtius (6.), 1:1 Pavard (36.), 2:1 Alaba (45.); 3:1 Perišić (54.); 4:1 Coman (64.); 5:1 Lewandowski (78.); 6:1 Davies (80.)
  • Gelbe Karten Kimmich, Hernández, Thiago / Niakhaté, Hack, KundeQuelle fcb.de

Dank Lewandowski: FC Bayern feiert ersten Saisonsieg

  • Dreierpack von Robert Lewandowski
  • Lucas Hernández gibt Startelf-Debüt
  • Premiere für Philippe Coutinho und Ivan Perišić

Dank Torjäger Robert Lewandowski hat der FC Bayern seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Beim 3:0 (1:0)-Erfolg im Samstagabend-Topspiel beim FC Schalke 04 erzielte der Angreifer alle drei Treffer und schoss den Rekordmeister damit auf Rang vier. Vor 62.271 Zuschauern in der VELTINS-Arena brachte Lewandowski den FCB in der 20. Minute per Foulelfmeter in Führung, ehe er nach dem Seitenwechsel mit zwei weiteren Toren (60./75.) den Sieg perfekt machte.

Die Münchner mussten kurzfristig auf Thiago verzichten, der wegen Beschwerden an der Halswirbelsäule passen musste. Seine Position übernahm Joshua Kimmich, Benjamin Pavard rückte dafür auf die rechte Abwehrseite, im Zentrum feierte Neuzugang Lucas Hernández sein Debüt in der Startelf. Die weiteren Neuen Philippe Coutinho, Ivan Perišić und Michaël Cuisance saßen zunächst auf der Bank.

Die Bayern übernahmen von Beginn an die Initiative, doch die Schalker hielten gut dagegen und erwiesen sich als unangenehmer Gegner beim Spielaufbau, so dass die erste Viertelstunde ohne Höhepunkte blieb. Doch dann wurden die Angriffe der Münchner zielstrebiger. Nachdem Lewandowski (17.) zunächst mit einem Kopfball an Alexander Nübel scheiterte, verwandelte er drei Minuten später einen an Kingsley Coman verursachten Strafstoß zur 1:0-Führung (20.).

Mit der Führung im Rücken kontrollierten die Bayern das Geschehen und hatten phasenweise fast 80 Prozent Ballbesitz. Allein klare Torchancen blieben Mangelware, die beste Gelegenheit hatte Tolisso (43.), der aus halblinker Position knapp das Ziel verfehlte. Von den Gastgebern kam in der Offensive bis auf zwei Distanzschüsse von Omar Mascarell (29.) und Amine Harit (42.) nichts Zwingendes, so dass es mit der knappen 1:0-Führung der Gäste in die Halbzeitpause ging.

Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Lewandowski (50.) mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern auf 2:0. Wenig später feierten Coutinho und Perišić ihr Debüt im Bayern-Trikot. Die Schalker kamen Mitte der zweiten Halbzweit besser auf und zu der einen oder anderen aussichtsreichen Möglichkeit, doch mit seinem dritten Treffer sorgte Lewandowski (75.) endgültig für klare Verhältnisse. Dank dieses Erfolgs bleiben die Bayern auch im 18. Ligaspiel nacheinander gegen die Knappen ungeschlagen.

https://twitter.com/FCBayern/status/1165354072519696384

FC Schalke 04 – FC Bayern 0:3 (0:1)

  • FC Schalke 04 Nübel – Kenny, Stambouli, Nastasic, Oczipka – McKenny, Mascarell (59. Sané) – Caligiuri, Harit (85. Mercan), Raman (51. Kutucu) – Burgstaller
  • Ersatz Schubert – Boujellab, Reese
  • FC Bayern Neuer – Pavard, Süle, Hernández (77. Martínez), Alaba – Müller (57. Coutinho), Kimmich, Tolisso – Gnabry (57. Perišić), Lewandowski, Coman
  • Ersatz Ulreich – Cuisance, Davies
  • Schiedsrichter Marco Fritz (Korb)
  • Zuschauer 62.271 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Lewandowski (20./Foulelfmeter), 0:2 Lewandowski (50.), 0:3 Lewandowski (75.)

Quelle fcb.de

Bayerns Sturmlauf bleibt unbelohnt

  • FCB startet mit Remis
  • Lewandowski mit Doppelpack und Rekord

Stark gespielt, aber leider nicht belohnt. Der FC Bayern kam trotz einer spielerisch guten Leistung zum Saisonauftakt nicht über ein 2:2 (1:2)-Unentschieden gegen Hertha BSC hinaus. Robert Lewandowski (24.) brachte die Münchner verdient in Führung, ehe die Partie durch einen Doppelschlag von Dodi Lukebakio (36.) und Marko Grujic (38.) drehte. Im zweiten Durchgang traf Lewandowsi (60., Foulelfmeter) erneut und sicherte dem Rekordmeister das Remis.

Nach einer starken Anfangsphase in der ausverkauften Allianz Arena gerieten die Bayern vor der Pause völlig überraschend in Rückstand, verdienten sich den Punkt aber mit einem beherzten Auftritt nach dem Seitenwechsel. Der Rekordmeister zeigte tolle Kombinationen und Spielfreude, sodass diese Partie die Vorfreude auf die kommende Saison weiter vergrößerte.

Neben dem gelbgesperrten Neuzugang Ivan Perisic musste Kovac auch auf Javi Martínez (Trainingsrückstand) sowie Leon Goretzka, der im Abschlusstraining einen Schlag auf den linken Oberschenkel abbekommen hatte, verzichten. Dafür standen die beiden französischen Weltmeister Lucas Hernández (Bank) und Benjamin Pavard (Startelf) im Aufgebot.

Den Bayern war anzumerken, dass sie riesige Lust auf die neue Saison hatten. Mit viel Tempo und Ballbesitz drängten sie die Hertha von Beginn an in die Defensive und belohnten sich in der 24. Minute. Lewandowski vollendete die feine Vorarbeit von Serge Gnabry und traf somit im fünften Jahr in Folge am ersten Spieltag – neuer Rekord.

Der FCB hatte durch Gnabry und Lewandowski (25.) sogar sofort die Möglichkeit nachzulegen, doch dann drehte die Partie völlig überraschend. Zuerst fälschte Niklas Süle einen Lukebakio-Fernschuss unhaltbar für Manuel Neuer ab (36.), ehe Grujic alleine vor dem FCB-Kapitän auftauchte und zur Führung für die Gäste traf (38.). Die Hausherren schüttelten sich kurz, schalteten dann sofort wieder in den Vorwärts-Gang, konnten aber vor der Pause nichts mehr am Ergebnis ändern.

Nach guten Gelegenheiten durch Kingsley Coman (52.) und Gnabry (57.) traf Lewandowski per Strafstoß (60.) zum absolut verdienen Ausgleich für die Münchner. Die Bayern hielten den Druck nun weiter hoch, aber der ball wollte nicht rein. Die beste Chance hatte Gnabry (85.), doch sein satter Schuss flog etwas zu hoch. Kurz vor dem Abpfiff setzte Lewandowski (90.+3) noch einen Kopfball knapp am Pfosten vorbei.

FC Bayern – Hertha BSC 2:2 (1:2)

  • FC BayernNeuer – Kimmich, Süle, Pavard, Alaba – Müller (85. Sanches), Thiago, Tolisso – Gnabry (86. Davies), Lewandowski, Coman

    ErsatzUlreich – Boateng, Hernández, Singh, Mai, Will, Wriedt

  • Hertha BSCJarstein – Klünter, Stark, Rekik, Mittelstädt – Grujic, Darida – Leckie, Duda (78. Skjelbred), Lukebakio (68. Selke) – Ibisevic (63. Esswein)

    ErsatzKraft – Löwen, Kalou, Köpke, Torunarigha, Frede

  • SchiedsrichterHarm Osmers (Hannover)
  • Zuschauer75.000 (ausverkauft)
  • Tore1:0 Lewandowski (24.); 1:1 Lukebakio (36.); 1:2 Grujic (38.); 2:2 Lewandowski (60., Foulelfmeter)
  • Gelbe KartenMüller, Pavard, Lewandowski / Darida, Grujic, Mittelstädt

Quelle fcb.de

Souveräne Bayern lassen in Cottbus nichts anbrennen

  • Lewandowski, Coman und Goretzka schießen den Titelverteidiger in die nächste Runde
  • Bayern im Aluminium-Pech vor der Pause
  • Auslosung der 2. Runde des DFB-Pokals am Sonntag live in der ARD

Der erste Schritt ist getan! Durch einen 3:1 (1:0)-Erfolg beim FC Energie Cottbus hat der FC Bayern das Ticket für die 2. Runde des DFB-Pokals gelöst. Auf wen das Team von Niko Kovac dort treffen wird, entscheidet sich am kommenden Sonntag bei der Auslosung im deutschen Fußballmuseum in Dortmund (18.08.2019, ab 18 Uhr live in der ARD).

Der wacker kämpfende Regionalligist konnte die Partie vor 20.602 Zuschauern im ausverkauften Stadion der Freundschaft nur in der Anfangsphase offen gestalten, dann machte sich der Klassenunterschied bemerkbar: Robert Lewandowski (32. Minute) brachte den Titelverteidiger in Führung, Kingsley Coman (65.) und Leon Goretzka (85.) erhöhten nach der Pause und machten den nie gefährdeten Einzug unter die letzten 32 Teams perfekt. Energie konnte nur noch kurz vor Schluss durch den eingewechselten Moritz Broschinski (90.+3) per Foulelfmeter verkürzen.

Coach Kovac baute sein Team im Vergleich zum Supercup auf zwei Positionen um: Benjamin Pavard und Renato Sanches rückten in die Startelf, dafür nahmen Jérôme Boateng und Leon Goretzka neben Lucas Hernández auf der Bank Platz, der später erstmals bei einem Pflichtspiel für seinen neuen Arbeitgeber eingewechselt wurde.

Lewandowski bricht den Bann, Coman und Goretka legen nach

Die Partie brauchte etwas Anlaufzeit – die erste gute Torchance hatte es dann aber gleich in sich, als FCE-Keeper Lennart Moser einen Seitfallzieher von Lewandowski (14.) gerade noch an die Latte lenkte. Die Bayern erhöhten den Druck und gingen verdient in Führung: Einen Kopfball von Coman konnte Moser noch parieren, doch beim Nachschuss von Lewandowski (32.) war der 19-jährige Schlussmann machtlos. Kurz darauf scheiterte auch Coman per Flugkopfball am Gebälk, womit es mit der knappen 1:0-Führung in die Pause ging.

Im zweiten Durchgang war der FCB direkt wieder spielbestimmend, zunächst aber ohne die ganz klaren Tormöglichkeiten. Lewandowski (47.) verfehlte kurz nach Wiederanpfiff den Kasten, gleiches galt für einen Freistoß von David Alaba (58.) nach einer knappen Stunde. Besser machte es Coman (65.), der aus gut 20 Metern abzog und humorlos ins rechte lange Eck vollendete. Energie gelang es nicht, sich noch gegen die Niederlage zu stemmen. Der eingewechselte Goretzka (85.) konnte sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe Energie noch durch einen Foulelfmeter von Broschinski (90.+3) zum Ehrentreffer kamen.

FC Energie Cottbus – FC Bayern 1:3 (0:1)

  • FC Energie Cottbus Moser – Hasse, Gehrmann, Koch, Hoppe – F. Geisler (64. Beyazit), Eisenhuth, N. Geisler (58. Raak), Brügmann – Taz, Rangelov (74. Broschinski)
  • Ersatz Simon – Zickert, Meyer
  • FC Bayern Neuer – Kimmich, Pavard, Süle (89. Hernández), Alaba – Tolisso, Thiago, Sanches (63. Goretzka) – Müller, Lewandowski, Coman (70. Gnabry)
  • Ersatz Ulreich – Mai, Boateng, Singh, Davies, Wriedt
  • Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg)
  • Zuschauer 20.602 (ausverkauft)
  • Tore 0:1 Lewandowski (32.), 0:2 Coman (65.), 0:3 Goretzka, 1:3 Broschinski (90.+3/Foulelfmeter)
  • Gelbe Karten Hasse, Eisenhuth / Thiago, Kimmich

Quelle fcb.de