FCB mit Turbo-Start in die Saison

Was für ein Turbo-Start! Der FC Bayern hat zum Auftakt in die neue Bundesliga-Saison ein Feuerwerk abgebrannt. Vor 75.000 Zuschauern in der ausverkaufen Allianz Arena gewannen die Münchner am Freitagabend das Eröffnungsspiel gegen den Hamburger SV auch in der Höhe verdient mit 5:0 (1:0). Nach einer mühsamen ersten Halbzeit liefen die Bayern nach der Pause so richtig heiß.

Medhi Benatia (27.) gelang nach einer Standardsituation das erste Tor der Saison. Robert Lewandowski (53.) sorgte dann nach dem Wechsel früh für klare Verhältnisse, ehe Thomas Müller (69., 73.) und Wirbelwind Douglas Costa (87.) die einseitige Partie endgültig entschieden. Einen solch hohen Sieg feierten die Bayern zum Saisonauftakt erst einmal (1972 gegen Rot-Weiß Oberhausen).

Aufstellung

Da fast der gesamte Kader fit ist, musste Pep Guardiola einige schwierige Personalentscheidungen treffen. Im Vergleich zum Pokalspiel in Nöttingen veränderte der Spanier sein Team auf fünf Positionen: Manuel Neuer, Benatia, Arjen Robben, Xabi Alonso und Müller rotierten in die Startelf. Sven Ulreich, Rafinha, Juan Bernat, Joshua Kimmich und Mario Götze saßen zunächst auf der Bank. Genau wie Thiago, der zuletzt wegen Magenproblemen pausiert hatte.

Der FCB startete im 4-1-2-3-System. Vor der Viererkette gab Xabi Alonso den alleinigen Sechser. Robben und Arturo Vidal nahmen die Halbpositionen im Mittelfeld ein. Vorne stürmten Müller (rechts), Lewandowski (zentral) und Costa (links).

Beim Hamburger SV fanden sich mit Emir Spahic, Sven Schipplock, Albin Ekdal und Michael Gregoritsch gleich vier Neuzugänge in der Startformation wieder. Etwas überraschend saßen die beiden etablierten Stürmer Pierre-Michel Lasogga und Ivica Olic nur auf der Bank.

Spielverlauf

Die erste Halbzeit verlief wie erwartet. Bayern dominierte, der HSV versuchte, defensiv die Räume eng zu machen. Dies gelang den Hanseaten über weite Strecken allerdings relativ gut, so dass die spielerisch klar besseren Münchner nicht allzu viele hochkarätige Chancen bekamen. Die besten vergaben Robben (8.) und Lewandowski (21.) per Kopf.

Seine stärkste Phase hatte der FCB Mitte des ersten Durchgangs, als der Ball noch einen Tick schneller durch die Reihen lief und der HSV wankte. Der hochverdiente Führungstreffer der Bayern fiel dann aber nach einem ruhenden Ball. Benatia (27.) schulterte einen Alonso-Freistoß unhaltbar in die Maschen. Es war das erste Bundesliga-Tor des Marokkaners in der heimischen Allianz Arena. Kurz vor der Pause (45.) hätte Alaba freistehend einen Treffer nachlegen können. Die Halbzeit-Bilanz: 78 Prozent Ballbesitz, 9:2 Torschüsse.

Die Gäste starteten einen Tick mutiger in die zweite Hälfte und attackierten plötzlich die Bayern beim Spielaufbau. Doch als Lewandowski (53.) aus kurzer Distanz auf 2:0 erhöhte, war diese Taktik wieder hinfällig. Der FCB wurde nun immer stärker und spielfreudiger, Hamburg lief nur noch hinterher. Vor allem Douglas Costa, der vor der Pause noch unauffällig agierte, drehte nun mächtig auf.

Und Müller bewies einmal mehr sein Näschen! Erst netzte der Nationalspieler nach einer Außenrist-Flanke von Costa zum 3:0 ein (69.), dann vollstreckte er eiskalt nach einem Lewandowski-Traumpass (73.). Costa (87.) setzte den Schlusspunkt und sorgte für die höchste Auftaktniederlage des HSV in der Bundesliga-Geschichte. Quelle fcb.de

FC BAYERN – HAMBURGER SV 5:0 (1:0)
FC Bayern: Neuer – Lahm (72. Thiago), Benatia, Boateng, Alaba – Xabi Alonso (56. Rafinha) – Robben (65. Götze), Vidal – Müller, Lewandowski, Costa
Ersatz Ulreich, Hojbjerg, Kimmich, Bernat
Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Djourou, Spahic, Ostrzolek – Ekdal (61. Olic), Jung – Ilicevic (69. Diaz), Holtby, Gregoritsch – Schipplock (69. Lasogga)
Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock)
Zuschauer 75.000 (ausverkauft)
Tore 1:0 Benatia (27.), 2:0 Lewandowski (53.), 3:0 Müller (69.), 4:0 Müller (73.), 5:0 Costa (87.)
Gelbe Karten Xabi Alonso, Boateng / Diekmeier, Spahic

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.